Vollendung des Rathauses Blasewitz vor 100 Jahren

Das Rathaus Blasewitz an der Naumannstraße, das heutige Ortsamt, geht seinem 100. Geburtstag entgegen. Am 28. September 1905 wurde das von Karl Emil Scherz errichtete jetzige östliche Hauptgebäude mit dem Verbindungsgang zum ursprünglichen Gemeindeamt und Schulhaus (von 1890 bzw. 1851) offiziell in Dienst gestellt.

Siegfried Schäfer, ein Blasewitzer Orts­chronist, ermittelte das historische Datum und stellte dazu auch eine sehenswerte Ausstellung zusammen, die (nach einem Vorlauf in der SchillerGalerie) vom 19. bis 30. September im Ortsamt Blasewitz zu sehen ist. Diese Ausstellung (und auch die anlässlich des Brückenfestes am 3. September im Seniorendomizil Vitanas erneut gezeigte Scherz-Ausstellung von Dieter Prskawetz) ist zugleich Anlass, des 60. Todestages von Karl Emil Scherz (1860 – 1945) am 10. Oktober zu gedenken.

Dieser Architekt hat in Blasewitz nicht nur mit dem Rathaus und der Heilig-Geist-Kirche, sondern auch mit zahlreichen, teilweise repräsentativen Wohnbauten seine Spuren hinterlassen, nicht zuletzt mit dem von ihm entworfenen (neuen) Blasewitz-Wappen über dem Rathausportal. Der von ihm ebenfalls orts­typisch gestaltete Rathauszaun („Scherz-Zaun“) findet sich heute nur noch vereinzelt an Blasewitzer Wohnbauten.

Leider wird es in Blasewitz keine rauschende „Jahrhundertfeier“ geben, wohl auch eingedenk der (ersten) Grundsteinlegung von 1841 für den ursprünglichen Semperschen Schulhausbau (in diesem Gebäudeteil  befindet sich heute der Ratssaal), wo der Festspruch so begann: „Zur stillen Feier soll uns hier der heut’ge Tag verbinden…“.

Aber: vielleicht sollte das Rathaus und Bürgerbüro Blasewitz am 28. September mit seinen beiden Fahnenmasten wenigstens „Flagge zeigen“ (falls die landeshauptstädtische Flaggenordnung das zulässt).


Literatur

  • A. R. Lux/Dieter Prskawetz, Blasewitz im historischen Elb­bogen, B-Edition Dresden, 1994
Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Artikel aus der Print-Ausgabe, Der Elbhang-Kurier
»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Foto der Woche

Blick auf die Baustelle der neuen Vinothek für Weingut Zimmerling: Das Erdgeschoss steht. Foto: Andreas Weise

Alle Fotos der Woche

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb