Buch Dresden 1951 – 2006

Viel Wissenswertes zum Weißen Hirsch – bereichert durch farbige Abbildungen aus seinem Archiv

Für die Leser dieser Zeitschrift ist er kein Unbekannter: Horst Milde, das Hirsch-Original mit den vielen Originalen im Archiv. Eine neue Broschüre von Horst Milde erscheint Anfang Dezember

Ich freue mich, dass er unserem Verlag seine neueste Arbeit anvertraute. Das Ergebnis der gemeinsamen Bemühungen ist nebenstehende Broschüre, die Anfang Dezember in den Buchhandel kommen wird und ab sofort über den Elbhang-Kurier-Verlag bestellbar ist (siehe Coupon unten in der Print-Ausgabe).

Über sein Anliegen schreibt der Autor selbst: „Immer wieder glänzt etwas vom vergehenden Flair des Dresdner Ortsteiles Weißer Hirsch in die völlig veränderte neue Zeit. Der Autor dieses Essays ging zeitlich von der Begründung des vielfältigen Ausbaues jenes Gebietes am Rand der Dresdner Heide aus.

Mit dem Wiederfinden schon früh vergangener Glanzpunkte wird hier eine Wissenslücke geschlossen, die einige Chronisten überhaupt nicht erwähnten. Wer kannte schon vor 75 Jahren noch den Begriff ,Hietzig-Park’? Bei keinem Ortshistoriker ist die ,Neumannische Periode’ bekannt, die volle zehn wichtige Jahre anhielt. Wer kennt schon die Verbindung eines Eingeheirateten mit dem Schloss Albrechtsberg oder dem Blasewitzer Waldpark? Die darauf folgenden Zeitabschnitte waren schillernder. Traurig bleibt das Ende, für das der Autor die ihm folgenden Generationen zum Aufschreiben auffordert!“

Mit der Erinnerung an diese „Hirsch-Geschichten“ möchten wir auf das ungebrochene Interesse an diesem Stadtteil reagieren, das sich auch in der nun schon dritten Auflage des Lesebuches Weißer Hirsch niederschlägt. Vielleicht wird zu Horst Mildes „traurigem Ende“ noch einmal ein versöhnlicherer Schluss möglich und niedergeschrieben werden.

Getagged mit: , , ,
Veröffentlicht unter Artikel aus der Print-Ausgabe, Der Elbhang-Kurier