Buch Dresden 1951 – 2006

Editorial Januar 2009

„Schätze der Freiheit“ wird der Elbhang-Kurier in diesem Jahr mit den Jubiläen zur Französischen Revolution, zum Geburtstag Schillers, zum Maiaufstand in Dresden, vor allem aber zur friedlichen Revolution vor 20 Jahren, aufspüren. Auch das Elbhangfest wird ganz auf Schatzsuche eingestellt sein.

Jürgen Frohse

Jürgen Frohse

Wir stellen das Konzept vor, auch in der Hoffnung, dass unsere Leser daraus weitere Ideen entwickeln und sich am Fest aktiv beteiligen.

Zum 250. Geburtstag Friedrich Schillers wird es in jeder Ausgabe der Zeitschrift einen Spruch des Dichters geben. Vor Jahren suchte die Zitate für uns der 2006 verstorbene Georg Blume heraus. Die Liebe zur Freiheit der Gedanken verband beide und sie schwingt so im Elbhang-Kurier fort.

Christoph Flämig war als Pfarrer des Weißen Hirsches einer der Ruhepole und klaren Köpfe im „hitzigen Herbst“ 1989. Als sich die Ereignisse überschlugen, brauchte es Menschen wie ihn, die beispielsweise Erfahrungen mit Geschäftsordnungen und Entscheidungswegen hatten. Für sein ehrenamtliches Engagement erhielt er im Dezember das Bundesverdienstkreuz im Schloss Bellevue in Berlin – der Elbhang-Kurier durfte dabei sein und gratulieren.

Für den Sänger Peter Schreier standen Zeit seines Lebens künstlerische Freiheiten im Mittelpunkt. Dass man die Dresdner Kunst nach dem Fall des Eisernen Vorhangs in aller Welt nicht vergessen hatte, war unbestritten auch sein Verdienst. Wir stellen ein neues Buch über ihn vor.

Bands wie „Polarkreis 18“, vertraglich an ein amerikanisches Label gebunden, sind in ihren Freiheiten eingeschränkt. Ein Foto, das wir gern mit Felix Räuber und seinem Großvater, dem Autor des Beitrages (S. 15), geschossen hätten, wurde nicht genehmigt.

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Artikel aus der Print-Ausgabe