Anmerkungen zu den Erinnerungen von Rudolf Kolbe – „Ein Loschwitzer Augenzeuge berichtet“

Der Architekt Rudolf Kolbe in einem Brief an seinen Sohn Joachim vom 19. Februar 1945 – siehe Elbhang-Kurier 2/2009 Seite 16f

    1. Dabei handelte es sich um Postkarten mit nicht mehr als 10 Wörtern, die mit Rotstift umrandet und beiderseits diagonal mit Rotstift gekennzeichnet waren, um Angehörige schnell zu unterrichten. Dazu auch in diesem Brief weiter unten.
    2. Eva Kolbe, Joachims Frau, wohnte mit den beiden Kindern Andrea und Thomas in Apfelstädts Haus, Malerstraße 12b.
    3. Traudel Knobloch war frisch vermählt mit Wolfram Kolbe, dem jüngeren Bruder von Joachim Kolbe. Weil Wolfram während der gesamten Kriegszeit Soldat im Kaukasus gewesen war, hatte das Paar noch keine Zeit gehabt, eine eigene Wohnung zu finden. So wohnte Traudel noch bei ihren Eltern, und Wolfram kehrte auf Heimaturlaub stets in sein Elternhaus zurück, also Hermann-Vogel-Straße 4.
    4. Einige Ergänzungen zu Namen und Adressen stammen von Herrn Eberhard Münzner, Dresden-Loschwitz, einem Kenner der Örtlichkeit. Sie werden in den Anmerkungen mitgeteilt.
    5. Das Haus von Kunstmaler Ferdinand Brod stand Robert-Diez-Straße 8, die Ruine wurde ersatzlos beseitigt (Münzner).
    6. Dr. Ing. Herbert Flössners Haus steht Robert-Diez-Straße 4, es wurde erheblich beschädigt und nur eingeschossig verändert wieder aufgebaut. Im komplett zerstörten Seitengebäude kam die Familie Petzold ums Leben, zwei Erwachsene und – wie von Augenzeugen berichtet – auch zwei Kinder (Münzner).
    7. Das abgebrannte Haus des Hypotheken- und Grundstückmaklers Otto Kurtz stand auf der Ludwig-Richter-Straße 14. Es wurde abgebrochen und durch einen Neubau ersetzt (Münzner). Annemarie und Otto Kurtz bewohnten das Obergeschoss, Else Haubold geborene Kurtz das Untergeschoss. Else Haubold wohnte nach der Zerstörung des Hauses bei ihrer Tochter Lotte Schöne auf der Malerstraße 6. – Das Grundstück Oehme, Ludwig-Richter-Straße 12A gehörte zum Kurtz’schen Grundstück und wurde nach 1945 an diese verkauft und dann neu bebaut (so Therese Jäger, Loschwitz).
    8. Familie Ludewigs Haus steht auf der Ludwig-Richter-Straße 12, hier erfolgte ein Teilaufbau ohne Obergeschoss (Münzner).
    9. Fräulein Bernhardt besaß eine Doppelhaushälfte Oeserstraße 3 (Münzner).
    10. Eltern von Joachims Frau Eva Kolbe in der Stadt.
    11. Eltern von Wolframs Frau Traudel Kolbe in der Stadt.
    12. Nach 1945 wohnte Frieder Papstorf auf der Oeserstraße 1 (Münzner). Ob es sich um das abgebrannte Haus handelt, das im Brief erwähnt wird, ist fraglich.
    13. Sohn des Dresdners Regisseurs Böhm. Rainer Böhm hat als einziger aus seiner Familie den Angriff auf Dresden überlebt.
    14. Andrea Kolbe und Thomas Kolbe.
Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht unter Zusätzliche Artikel online
»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Foto der Woche

Dirk Hesse vom »Palmenhaus« verweist auf die Hygienevorschriften. Foto: Jügen Frohse

Alle Fotos der Woche

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb