Klassenausflug im Jahre 1925

34 herausgeputzte Mädchen einer 6. Klasse der 8. Volksschule in Dresden-Pieschen nutzen im Spätfrühling 1925 einen Wandertag zum Kennenlernen ihrer Heimatstadt. Die Straßenbahnlinie 18 bringt sie nach Blasewitz, dem erst 1921 eingemeindeten Villenvorort.

Von Pieschen nach Blasewitz – Klassenwandertag unter blühenden Kirschbäumen, 1925 Foto: E. Hammer/ Sammlung Grießbach

Von Pieschen nach Blasewitz – Klassenwandertag unter blühenden Kirschbäumen, 1925
Foto: E. Hammer/ Sammlung Grießbach

An diesem warmen Frühlingstag, als noch die Blasewitzer Hochuferstraße und der einmündende Lothringer Weg mit Kirschbäumen bepflanzt waren, haben sich die Mädchen mit ihrem „Fräulein“ Lehrer (links) – sie musste immerhin mehr als 30 Mädchen allein beaufsichtigen – mitten auf dem Lothringer Weg vor dem Fotografen E. Hammer aufgestellt, sie lächeln freundlich in die Kamera.

Kommen sie doch aus einem eng bebauten Dresdner Wohnquartier zwischen Rehefelder Straße und Moritzburger Platz und nehmen hier mit Staunen eine ganz andere Welt wahr: herrschaftliche Vil-len, große gepflegte Gärten und eine vorwiegend distinguiert-betuchte Einwohnerschaft.

Noch Jahrzehnte später hat mir eine ehemalige Schülerin dieser Schule, die damals zehnjährige Hildegard G. (auf der Fotografie in der zweiten Reihe die 9. von links) erzählt, dass sie neben staunender Ehrfurcht- hier leben also die reichen Dresdner!-  Scheu vor diesem besonderen  Milieu empfunden hatte.

Die Zeiten sind an diesen Villen mit  ihren Gärten und den einstigen Besitzern nicht spurlos vorübergegangen. Heute sind die meisten der aufwändig restaurierten und sanierten Prachtvillen und schlossähnlichen Anwesen, so sie denn die Dresdner Bombennacht überlebt hatten, an Spitzenverdiener, Anwalts-kanzleien oder Immobilienbüros entweder verkauft oder vermietet worden. Die einstigen Bewohner sind wahrscheinlich in bezahlbare Quartiere  ausgewichen.

Schloss und Park Albrechtsberg, im Hintergrund erkennbar, wurden erst 1925 städtischer Besitz, sodass sie zum Zeitpunkt des Pieschener Schulwandertags noch nicht als Ausflugsziel dienen konn-ten. Inzwischen residiert dort die jedermann zugängliche Jugend§Kunstschule; sie beweist auf ihre Art, dass Bildungs- und Standesunterschiede überwindbar wurden.

Gerd Grießbach

Getagged mit: , ,
Veröffentlicht unter Zusätzliche Artikel online
Foto der Woche

Fahrer mit Goliath-Dreirad bei der Auslieferung in der Blasewitzer Hochuferstraße, um 1930. Foto: Dr. Georg Jäkel

Alle Fotos der Woche

»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb