Josef-Hegenbarth-Archiv hochwasserfrei – Ausstellung „Liebe am Elbhang“ geöffnet

Das Josef-Hegenbarth-Archiv ist glücklicherweise vom Hochwasser verschont geblieben, die Ausstellung zu Johanna und Josef Hegenbarths Liebe am Elbhang kann am Wochenende regulär besucht werden (Sa/So 15.00-18.00 Uhr) und ist auch zum Elbhangfest geöffnet.

1921 kaufte der Künstler Josef Hegenbarth das Haus Calberlastraße 2 in Loschwitz, von wo sein Blick nicht nur auf die reizvolle Umgebung, sondern auch auf die Nachbarstochter Johanna Aster fiel, die er 1936 ehelichte. Der Liebeshochzeit gingen viele werbende Briefe und Treffen „an der Akazie“ voran.

Aus der sich nur langsam anbahnenden Romanze zwischen dem älteren Künstler und der jüngeren Schneiderin erwuchs unter schwierigen politischen und gesellschaftlichen Umständen eine Liebesbeziehung, die in der Gründung des Josef-Hegenbarth-Archivs durch Johanna mündete.

Bisher unpublizierte persönliche Briefe und Fotografien aus dem Nachlass sowie ausgewählte graphische Blätter zeichnen das Bild einer innigen wie schöpferisch-produktiven Künstlerliebe am Elbhang nach.
Der reich bebilderte Katalog zur Ausstellung ist im Josef-Hegenbarth-Archiv zum Museumspreis von 12 Euro erhältlich.

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Zusätzliche Artikel online
»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Foto der Woche

Dirk Hesse vom »Palmenhaus« verweist auf die Hygienevorschriften. Foto: Jügen Frohse

Alle Fotos der Woche

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb