Buch Dresden 1951 – 2006

Hochschulstandort Blasewitz

Die Hochschule für Kirchenmusik – die kleinste Dresdner Hochschule – ist jetzt auch ein kompetentes „Zentrum für Kirchenmusik“ (mit 30.000 „Mitwirkenden“)

Mit einem musikalisch begleiteten Festakt wurde Anfang Januar am Käthe-Kollwitz-Ufer 97 der Einzug dreier sächsisch-kirchenmusikalischer Dienststellen in das Haus der Hochschule für Kirchenmusik begangen. Die Geschäftstselle des Kirchenchorwerkes, die Arbeitsstelle Kirchenmusik und die Sächsische Posaunenmission e. V. betreuen jetzt von hier aus die größten Laienmusikverbände Sachsens mit rund 30.000 Mitgliedern. Die räumliche Nähe zur Hochschule soll auch zu Synergieeffekten zwischen professioneller Musikausbildung und hauptamtlichen und ehrenamtlichen Kirchenmusikern beitragen.
(Besorgte Anwohner können beruhigt sein: Es wird nicht lauter, aber interessanter in Blasewitz. Allerdings: Zum Deutschen Evangelischen Posaunentag vom 3. bis 5. Juni 2016 in Dresden werden 20.000 Mitwirkende erwartet – irgendwo auch auf den Elbwiesen.)

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Allgemein, Der Elbhang-Kurier, Kunst und Kultur, Musik, Zusätzliche Artikel online