Buch Dresden 1951 – 2006

Leserbrief: Theodor Fontane war tatsächlich in Blasewitz

Einer der bedeutendsten Literaten, die mit Blasewitz in Berührung kamen, war auch Theodor Fontane. Nach jahrelangen Recherchen ist es mir gelungen, seine Aufenthaltsorte in Blasewitz zu belegen.

Theodor Fontane, um 1860

Hauptursache dafür, dass der gebürtige Neuruppiner als Berliner »das Sächsische sehr sympathisch fand«, ist seine in Dresden geborene, aber von Kindheit an in Schlesien aufgewachsene Frau Emilie gewesen.

Ihre lebenslange Freundschaft zu Johanna Treutler, deren Mann und dessen Bruder aus Neuhof bei Liegnitz stammend, in Blasewitz sesshaft geworden waren, führte auch den Dichter und Schriftsteller gelegentlich hierher. Tatsächlich richtete Fontane am Morgen des 20. September 1898 seine letzten geschriebenen Zeilen aus Berlin nach Blasewitz, bevor er am Abend verstarb. Die Anschrift: Frau Emilie Fontane bei Frau Johanna Treutler, Residenzstraße 29 (heute Loschwitzer Straße 27).

Hier ging er manchmal ein und aus, ebenso in der heutigen Berggartenstraße 22 und im ehemligen Haus Sommerstraße 2 (ab 1935 Sebastian-Bach-Straße / mit anderer Hausnummer). Dieses Gebäude wurde leider in den 1990er Jahren abgerissen. Ich hoffe, vielleicht anlässlich des 200. Geburtstages von Theodor Fontane am 30. Dezember 2019 ausführlicher auf seine Blasewitz-Beziehungen eingehen zu können.

Kurt-Dieter Prskawetz

Getagged mit: ,
Veröffentlicht unter Der Elbhang-Kurier, Zusätzliche Artikel online