Editorial Mai 2020

Vor 75 Jahren endete der von den deutschen Nazis und ihren zahllosen Mitläufern und -mar­schierern entfesselte Zweite Weltkrieg. Hitlers ­wahnwitziges Umsichschlagen gleichzeitig gegen den »Westen« und den »Osten« gipfelte in Massenmorden an Juden, Sinti und Roma. Es ist unglaublich, dass diese Verbrechen heute wieder von Einigen verharmlost werden!

Holger Friebel

Von meinen Eltern wurde mir als Kind in den 1960er Jahren noch das Spielen mit Waffen streng verboten. Seit der Gründung der »Nationalen Volksarmee« kamen diese auch in der DDR zur »Einstimmung« auf den Wehrdienst wieder in die Spielzeugläden – ganz ähnlich gestaltet wie die von den Großeltern nach 1945 aus Angst vor den Russen entsorgten Wehrmachts-Pappsoldaten. Muss denn – wie heute wieder – unbedingt »Krieg gespielt« werden?

Die Idee zu diesem Themenheft entstand durch die Arbeit an der Ausstellung »Kriegs-Kinder« im Pirnaer Stadtmuseum. Diese macht deutlich, wie sehr der Zweite Weltkrieg über Genera­tionen unser Denken und Fühlen beeinflusst. Im Vorfeld der Ausstellung sollten Anwohner mit Wurzeln in Schlesien und Sudetendeutschland auf einer Landkarte einen gelben Papierpunkt auf ihren ehemaligen Heimatort kleben – am Ende war die Karte dicht gefüllt mit gelben Punkten!

Was für Leid durch die Verbrechen Nazideutschlands über die Menschheit kam, darüber sind viele Geschichtsbücher geschrieben worden. Wir lassen – wie die Pirnaer Ausstellung – persönliche Erlebnisse sprechen.

Ich möchte dieses Heft meinen Eltern widmen, die der Generation der »Kriegskinder« angehören. Meine Mutter, die 1945 aus Breslau flüchten musste, berichtet erstmals über diese Zeit und erzählt die tragische Geschichte vom Tod meines Großvaters – vermutlich am letzten Kriegstag in seiner Heimatstadt.

Auch wenn Corona uns derzeit die Verletzlichkeit unserer konsumorientierten Wohlstandsgesellschaft vor Augen führt – die Erinnerung an die Zeit um 1945 sollte auf unsere Maßstäbe wirken und uns ein Beispiel dafür sein, dass man Schweres aushalten und überwinden kann.

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Artikel aus der Print-Ausgabe, Der Elbhang-Kurier
»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Foto der Woche

Dirk Hesse vom »Palmenhaus« verweist auf die Hygienevorschriften. Foto: Jügen Frohse

Alle Fotos der Woche

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb