Jugendfreundliches Bühlau – außer abends

Die Situation Bühlauer Kinder und Familien in einem sich verändernden Stadtteil

Das Bühlauer Gymnasium – noch hat es keinen einprägsamen Namen – zieht auch viele junge Familien nach Bühlau. Foto: Katharina Genz

Das Bühlauer Gymnasium – noch hat es keinen einprägsamen Namen – zieht auch viele junge Familien nach Bühlau.
Foto: Katharina Genz

Belebender Zuwachs durch das Gymnasium

Seit elf Jahren wohne ich im Dresdner Stadtteil Bühlau. In meiner Kindheit kannte ich den Ort eher als den etwas altmodischen Wohnort vor allem älterer Menschen. Aber seit der Eröffnung des Bühlauer Gymnasiums hat sich hier einiges bewegt. Natürlich gab es immer wieder Veränderungen im Ort, aber mit der Schuleröffnung ging alles sehr viel schneller. Viele Familien zogen und ziehen auch immer noch in die Nähe der Schule, damit ihre Kinder keinen weiten Schulweg haben. Obwohl es in Bühlau keine Grundschule mehr gibt, ist es zu den Oberschulen in Weißig sowie am Körnerplatz nicht sehr weit. Neubaugebiete sind entstanden. Und natürlich musste sich auch der Ort an sich diesen Veränderungen anpassen.

Im Laufe der letzten vier Jahre – also seit der Schuleröffnung – haben mehrere neue Geschäfte eröffnet, und die schon vorhandenen haben auch deutlich mehr Kundschaft. Vor allem die Läden am Ullersdorfer Platz, in unmittelbarer Nähe des Gymnasiums, profitieren sehr von den Familien, aber auch von den Schülern, die Nachmittag für Nachmittag an den Geschäften vorbeilaufen und die nach der Schule schnell noch ihr Kleingeld loswerden wollen. Aber nicht nur die Geschäfte, sondern der gesamte Ort profitiert von diesem Zuwachs, den das Gymnasium mit sich gebracht hat. Er ist lebhafter geworden, und vor allem auch moderner. Bühlau ist durch die Schule neues Leben eingehaucht worden.

Die Tanzschule Lax im ehemaligen Kurhaus am Ullersdorfer Platz, in unmittelbarer Nähe zu vielen Bühlauer Geschäften. Foto: Katharina Genz

Die Tanzschule Lax im ehemaligen Kurhaus am Ullersdorfer Platz, in unmittelbarer Nähe zu vielen Bühlauer Geschäften.
Foto: Katharina Genz

Viele Freizeitangebote für Sport und Tanz

Das Gymnasium Dresden Bühlau bietet seinen Schülern viele Angebote, von den typischen Sportangeboten, wie Basketball, Volleyball, Tischtennis und Handball, Technik-AGs bis zu Jazz­- dance und anderen Tanzrichtungen. Das Problem hierbei ist allerdings, dass das natürlich alles über die Schule läuft und somit auch nur Schüler des Gymnasiums daran teilnehmen können.

An Tanz- und Sportangeboten für Jugendliche fehlt es in Bühlau aber trotzdem nicht: Am Ullersdorfer Platz hat die Tanzschule Lax, geführt von den aktuellen Senioren-Weltmeistern im Standardtanz und ebenfalls als „Eintänzer“ von den Semperoperbällen bekannt, ihren Hauptsitz. Dort kann man Standardtanz, Ballett, Jazzdance und Weiteres lernen. Die Tanzschule arbeitet auch mit den Gymnasien und Oberschulen in der Umgebung zusammen. Sie bietet Anfängerkurse im Standardtanz für die neunten Klassen an, die Anmeldung erfolgt zumeist über die jeweilige Schule.

Sport kann man vor allem in der Turnhalle des Bühlauer Gymnasiums treiben. Nachmittags und abends trainieren dort viele Sportgemeinschaften, unabhängig von der Schule. Außerdem arbeitet am Ullersdorfer Platz die „Sportschule Bauer & Kröwig“, die Allkampfunterricht für Jugendliche anbietet. Etwas in der Dresdner Heide versteckt findet man auch einen großen Sportplatz, und es gibt auch einen Tennisverein.

Die Jugendfeuerwehr ist seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr Dresden-Bühlau. Foto: Katharina Genz

Die Jugendfeuerwehr ist seit einigen Jahren ein fester Bestandteil der Freiwilligen Feuerwehr Dresden-Bühlau.
Foto: Katharina Genz

Schon seit 1963 – Bühlauer Jugendfeuerwehr

Bühlau hat seit 1963 auch eine eigene Jugendfeuerwehr. Ursprünglich hieß sie „AG Junge Brandschutzhelfer“, wurde aber 1990 in „Jugendfeuerwehr Dresden-Bühlau“ umbenannt. Sie besteht zurzeit aus 14 Kindern und Jugendlichen im Alter von 10 bis 17 Jahren. Die Mädchen und Jungen treffen sich aller 14 Tage im Gebäude der Freiwilligen Feuerwehr Bühlau, wo sie auch einen eigenen Raum haben, den sie selbst renovierten und einrich­teten. Die „Dienstpläne“ werden meist vom sogenannten Jugendwart der Freiwilligen Feuerwehr vorgegeben, aber den ein oder anderen Dienst dürfen auch die Kinder und Jugendlichen gestalten und durchführen. Von der jährlichen Belehrung über Erste Hilfe, Funkausbildung, Ausbildung an Geräten und Fahrzeugen bis hin zu Wettkämpfen und Fahrten wird vieles geboten. Die Jugendlichen lernen dort auch, Verantwortung zu übernehmen und müssen bei manchen Aufgaben auch über sich selbst hinauswachsen. Für die Mitglieder ist die Jugendfeuerwehr ein wichtiger Teil ihres Lebens geworden.

Zu wenig Freizeitangebote für Nachmittag und Abend

Allerdings ist das das einzige Jugendangebot in Bühlau, bei dem die Jugendlichen wirklich mitbestimmen können und dürfen – mal abgesehen von der Schule – und natürlich ist die Jugendfeuerwehr nicht für jeden etwas. Viele würden sich auch mehr Angebote neben der Schule wünschen, unabhängig von sportlichen Aktivitäten, bei denen sie auch selber Dinge organisieren und entscheiden können.

Was fehlt, ist außerdem ein Ort, an dem sich Jugendliche nachmittags ganz unverbindlich einfach treffen und Zeit miteinander verbringen können – ohne gleich in die Neustadt fahren zu müssen. Man trifft sich eigentlich nur zu Hause oder in der Stadt, denn auch im Nachbarort Weißig, der sich für seine Jugendfreundlichkeit rühmt, gibt es nicht wirklich Freizeitangebote für Jugendliche. Zwar kann man ins Bowlingcenter gehen, oder im Sommer in den Bühlauer Waldseilpark – aber das ist, auch aufgrund des Geldes, nichts, was man jeden Tag unternehmen kann. Wenn man abends weggehen möchte, muss man sich erst mal in den Bus bzw. in die Bahn setzen.

In Bühlau gibt es kein einziges Jugendangebot für abends, keine Jugenddisco, eigentlich keinen Ort, wo sich Jugendliche zusammensetzen können.

Man kann jedoch sagen, dass Bühlau jedes Jahr ein bisschen jugendfreundlicher wird. In den letzten Jahren hat sich manches zum Guten geändert, und auch für die Zukunft sind noch einige Dinge geplant, zum Beispiel die neue Schwimmhalle, die bis Ende 2015 fertiggestellt werden soll; von der unter anderem auch die Jugend in Bühlau profitieren wird.

Katharina Genz
Schülerin des Gymnasiums Bühlau und Praktikantin beim Elbhang-Kurier

Getagged mit: , , , , , ,
Veröffentlicht unter Artikel aus der Print-Ausgabe, Der Elbhang-Kurier
Foto der Woche

Fahrer mit Goliath-Dreirad bei der Auslieferung in der Blasewitzer Hochuferstraße, um 1930. Foto: Dr. Georg Jäkel

Alle Fotos der Woche

»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb