Editorial April 2015

Vor einem Jahr, im Januar 2014, schrieben wir erstmals über die unhaltbaren Zustände im „Gustavheim“ Niederpoyritz. Daraufhin beschäftigte sich der Ortsbeirat Loschwitz mit dem Thema, und die Ortsamtsleiterin Sylvia Günther, suchte den Kontakt zur Heimleitung, was sich als sehr schwierig erwies.

Jürgen Frohse

Jürgen Frohse

Vor einem ersten Besuch des Heimes wollte man für ihre Sicherheit nicht garantieren. Mit Beharrlichkeit konnte sie das Vertrauen gewinnen und buchstäblich Türen öffnen. Der Bürgerpolizist kann heute regelmäßig im Heim nach dem Rechten schauen, und der Ortsbeirat konnte im letzten Monat das Heim besuchen. Kirchgemeinden und Vereine wurden aktiv und viele Projekte, vom gemeinsamen Fußballspiel bis zu Sachspenden, sind jetzt möglich. Nach Redaktionsschluss fand der zweite „Runde Tisch Asyl“ statt – geleitet von Frau Günther.

Für das Loschwitz-Jubiläum stehen öffentliche Mittel nur sehr begrenzt zur Verfügung. Der Kulturausschuss genehmigte für die Festwoche im September 3500 Euro. Die Ortsamtsleiterin ließ sich daraufhin den Spielraum in ihrem Haushalt darlegen und bot Hilfe an. Einige Veranstaltungen werden nun „gesponsert durch das Ortsamt Loschwitz“. Auch als sie erstmals vom Losch­witz-Buch (siehe Seite 3) hörte, überlegte sie gleich, wie sie das Projekt unterstützen kann.

Die Zukunft des Schillerhäuschens (siehe nebenstehender Beitrag) stand im letzten Jahr in den Sternen. Frau Günther betätigte sich nicht als Sterndeuterin, sondern ging auch dieses Problem pragmatisch an. Sie sprach mit allen Beteiligten, übernahm die Organisation und suchte Ehrenamtliche. Das „Konstrukt Schillerhäuschens“ steht auf wackligen Füßen, aber in diesem Jahr ist die Betreuung gesichert.

Nur drei Beispiele, warum sich Bürger und Vereine des Ortsamtes Loschwitz glücklich mit dieser Ortsamtsleiterin schätzen können. Sie ist darüberhinaus aber auch noch Ortsamtsleiterin von Blasewitz und hier genauso engagiert.

Getagged mit:
Veröffentlicht unter Artikel aus der Print-Ausgabe, Der Elbhang-Kurier
»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Foto der Woche

Dirk Hesse vom »Palmenhaus« verweist auf die Hygienevorschriften. Foto: Jügen Frohse

Alle Fotos der Woche

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb