Buch Dresden 1951 – 2006

Wir erinnern…

Wir erinnern an den 175. Geburtstag des Bildhauers, Geheimen Hofrates und Professors Robert Diez (1844 – 1922) am 20. April.

Robert Diez (Foto public domain)

Wir erinnern…

Ein solches Geburtstagsjubiläum kann in der Regel übergangen werden, aber im vorliegenden Fall ergibt sich die Erinnerung an den Loschwitzer Mitbürger (seit 1899) und Straßen-Namenspatron fast von selbst, zumindest für diejenigen Dresdner, die täglich den Albertplatz und die dortigen, von Robert Diez 1883 bis 1894 geschaffenen Brunnen »Stilles Wasser« und »Stürmische Wogen passieren – auch oder gerade in der winterlichen Brunnenpause ein unvergleichlicher Anblick. Ein dortiges zwischenzeitliches Rote-Armee-Denkmal vermochte die Erinnerung an das städtebaulich gelungene Ensemble nicht auszulöschen.

Einen anderen kriegsbedingten Standortwechsel  hatte der von Diez 1879/1880 gestaltete »Gänsediebbrunnen« am Ferdinandplatz zu bestehen, der – nahezu unbeschädigt – aus der Trümmerwüste nahe der Prager Straße in die neugeschaffene Weiße Gasse umgesetzt wurde – und dort wohl auch stehenbleiben wird. Das Umfeld des geplanten Technischen Rathauses wird gewiss eine zeitgemäße Brunnenneuschöpfung vertragen.

Ob die besagten Gänse 1915 dazu beigetragen haben, dem Bildhauer Diez zum akademischen Titel  »Dr. med. vet. h. c.« zu verhelfen, könnte ein spannendes Elbhang-Kurier-Thema sein – oder hat er gar an seinem Haus an der Calberlastraße 7 Haustiere gehalten?


Brunnen »Stürmische Wogen« am Albertplatz; Foto: Wolf dd / wikimedia, CC-by-SA

Getagged mit: , , , , , , , , , ,
Veröffentlicht unter Der Elbhang-Kurier, Zusätzliche Artikel online