Leserbrief: Aufforderung zur »Diskursethik«

Leserbrief von Dr. Christian Starke zum Interview mit Susanne Dagen im ELBHANG KURIER Mai 2017.


Siehe auch:


Mit Verwunderung und einigem Unverständnis las ich im Elbhangkurier 5/2017 das Interview mit Susanne Dagen vom BuchHaus Loschwitz. Den Versuch, in die Hintergründe einzusteigen, ließ ich bald fallen, weil mir etwas anderes klar wurde: Wichtiger ist die Frage, wie Menschen mit Meinungen umgehen, die ihnen nicht gefallen.

Wenn wir die Meinungsfreiheit als hohes Gut akzeptieren, und daran besteht in der Bundesrepublik Deutschland kein Zweifel, dann müssen wir souverän genug sein, Meinungen zu ertragen, die von der eigenen Meinung abweichen.

Möglichkeiten, sich mit anderen Meinungen auseinanderzusetzen, gibt es viele. Der Boykott einer Buchhandlung, die seit Jahren ihre Qualität mit einem vielfältigen Sortiment, mit einer gediegenen buchhändlerischen Beratung der Kunden und mit vielen kulturellen Aktivitäten unter Beweis gestellt hat, gehört mit Sicherheit nicht dazu.

Eine Demokratie lebt nicht nur von freien Wahlen, sondern auch von einem lebendigen Diskurs. Der unlängst verstorbene Philosoph Karl-Otto Apel prägte den Begriff der „Diskursethik“. Dazu gehört auch, dass man sich nicht nur darauf bezieht, was kolportiert und »so erzählt«, vielleicht sogar intrigiert wird, sondern sich mit Realitäten auseinandersetzt.

Die PEGIDA-Bewegung, die von mir abgelehnt wird, ist auch entstanden, weil den Menschen durch eine vermeintliche Alternativlosigkeit und eine gedankenlose Political correctness der Diskurs verweigert wurde; zumindest ist bei vielen Menschen dieser Eindruck entstanden.

Ich jedenfalls möchte auch in Zukunft das BuchHaus Loschwitz frohgemut betreten und bereichert verlassen, und die Bereicherung wird sich nicht nur auf das gekaufte Buch beziehen.

Dresden, am 18. Mai 2017
Dr. Christian Starke, Dresden


Siehe auch:

Getagged mit: , , , , ,
Veröffentlicht unter Zusätzliche Artikel online
Foto der Woche

Fahrer mit Goliath-Dreirad bei der Auslieferung in der Blasewitzer Hochuferstraße, um 1930. Foto: Dr. Georg Jäkel

Alle Fotos der Woche

»Corona-Abo« für sechs Monate

Einige Vertriebsstellen des Elbhang-Kuriers haben bereits geschlossen. Ob der Elbhang-Kurier auch weiterhin in Bäckereien, Lebensmittelläden, Tankstellen oder Apotheken verkauft werden kann, ist derzeit unklar.

Unser Angebot: Beziehen Sie den Elbhang-Kurier für nur sechs Monate im Abonnement – zum Preis von 12,– Euro.

Rufen Sie uns an:
Telefon 0351 268 52 68.

Aufruf – Senden sie uns Ihre Erlebnisse während der Corona-Krise!

Wir präsentieren Ihre Erlebnisse hier, auf unserer Internetseite! Schreiben Sie uns an: leserpost@elbhang-kurier.de

Warenkorb


Keine Artikel im Warenkorb